Mama, Mia und das Schleuderprogramm

Kindern Borderline erklären

Format:
Hardcover
Auflage:
2. Auflage 2013
Seiten:
40
ISBN:
978-3-86739-075-0
15,00 

Was ist nur mit Mama los? Immer muss sie telefonieren, ist traurig und tut sich dann auch noch weh! »Bei deiner Mama wirbeln ganz viele Gedanken und Gefühle durcheinander. Wie bei einer Waschmaschine«, erklärt ihr Mamas Ärztin, »und manchmal findet sie die Stopp-Taste nicht, dann geht es ihr schlecht.«

Was Mama tun kann, damit es ihr bald besser geht, erfährt Mia auch noch. Und ganz nebenbei geht für sie ein großer Traum in Erfüllung.

Wenn ein Familienmitglied psychisch erkrankt, geraten nicht nur die erwachsenen Angehörigen aus dem Gleichgewicht. Auch die Kinder erleben eine große Verunsicherung und suchen nach Erklärungen für das Verhalten des Elternteils. Häufig fühlen sie sich schuldig an der Situation und machen sich große Sorgen. Es ist wichtig, Kinder nicht allein zu lassen mit ihrer Not, ihren Ängsten, Fragen und Wünschen. Sie brauchen Entlastung und Ermutigung, altersgemäße Informationen und Raum für Spaß und Spiel. Dazu trägt dieses Buch bei.

Tilly • Off ermann Mama, Mia und das Schleuderprogramm

»Das Buch hält, was es verspricht. Es erklärt spielerisch, was es bedeutet, wenn die Mutter an Borderline erkrankt ist, und auch, wie man mit der Krankheit umgehen kann.«
Aus dem Gutachten der Stiftung Gesundheit

Leseprobe

Autoren und Herausgeber

Autorin Dr. Christiane Tilly

Dr. Christiane Tilly ist Ergotherapeutin und Dipl. Erziehungswissenschaftlerin. Sie ist in der Ergotherapie einer allgemeinpsychiatrischen Klinik tätig und unterstützt dort Patientinnen und Patienten bei deren beruflicher Perspektivplanung.

Mehr lesen
Autorin Anja Offermann

Anja Offermann arbeitet als Diplom-Sozialarbeiterin in der ambulanten Erziehungshilfe Bielefeld mit Borderline-Betroffenen.

Mehr lesen
Illustratorin Anika Merten

Anika Merten ist Kommunikationsdesignerin und Illustratorin.

Mehr lesen

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Mama, Mia und das Schleuderprogramm“