#wegbegleiter – Neues im Oktober

Alles bleibt anders – Frankfurter Buchmesse und Woche der Seelischen Gesundheit im neuen Format

Eine fast ausschließlich digitale Buchmesse gab es so wohl noch nie und wir vermissen die trubeligen Tage in diesem Jahr, an denen sich alles um die neuesten Bücher des Herbstes dreht. Doch so blicken wir eben aus einer anderen Perspektive auf Neuheiten im Programm und das seelische Gleichgewicht.

Auch die Woche der Seelischen Gesundheit vom 10. bis zum 20. Oktober gestaltet sich in diesem Jahr etwas anders als sonst. Die vielen interessanten Veranstaltungen haben einfach andere Formate gefunden! Podcasts, Online-Veranstaltungen und vieles mehr!

Zum Herbstbeginn dreht sich unter #wegbegleiter – Oktober alles um unsere neuen Titel und um die Woche der seelischen Gesundheit.

Alle Themen von #wegbegleiter finden Sie hier ».


Digitale Titelschau zur Buchmesse – ein Blick ins Herbstprogramm

Free-Book: Leseprobe aus »Das Depressionsbuch – Informationen für Betroffene, Angehörige und Interessierte«

Depressionen sind häufige und sehr belastende Störungen, die in jedem Alter auftreten, Frauen wie Männer gleichermaßen betreffen und in allen Ländern weltweit vorkommen. Geschätzt leiden weltweit etwa 350 Millionen Menschen an einer Depression. Entsprechend ist viel über Wesen, Verlauf und Behandlung depressiver Störungen bekannt.

Trotz des großen Wissens können wir die Störung jedoch nicht als »entschlüsselt« betrachten. Für die Entstehung und Aufrechterhaltung depressiver Störungen gibt es keine einfache Erklärung. Es existiert kein »Depressions-Gen« und Depressionen sind nicht einfach auf einen Mangel an Botenstoffen im Gehirn zurückzuführen. Die Wahrheit ist komplexer: Depressionen entstehen, wenn vielfältige biologische, psychologische und soziale Problemkonstellationen zusammenkommen.

Vor diesem Hintergrund informieren Tobias Teismann und Sven Hanning in ihrem neuen Buch über den aktuellen Wissensstand zum Erscheinungsbild, zum Verlauf und zur Häufigkeit depressiver Störungen.

Jetzt schon vorbestellen, erscheint im November 2020.

Hier finden Sie eine Leseprobe als kostenloses Free-Book:

Und hier geht es direkt zum Buch ».


Free-Book: Leseprobe aus »Sektenkinder – Über das Aufwachsen in neureligiösen Gruppierungen und das Leben nach dem Ausstieg«

»Es gehört so viel Mut dazu, ein System, in dem du groß geworden bist, zu hinterfragen und ihm den Rücken zuzukehren. Das ist ein Glaubens- und Heimatverlust und ein völliger Neustart in einer fremden Welt. Es ist so mutig. Das ist einfach ganz, ganz groß.«

Melanie, 38 Jahre, Sektenkind

In sektiererischen Gruppierungen aufzuwachsen bedeutet häufig, gravierenden Einschränkungen, Belastungen, aber auch Traumatisierungen ausgesetzt zu sein. Dass es ein Leben nach der Sekte und eine positive Perspektive gibt, zeigt dieses Buch eindrücklich anhand vieler O-Töne erwachsener Aussteiger*innen. Das Buch hilft Sektenkindern, das Erlebte in die eigene Biografie einzuordnen, und soll ermutigen, sich Hilfe zu suchen und neuen Mut zu schöpfen.

Ein Buch für alle, die in Sekten aufgewachsen sind, einen Ausstieg erwägen oder diesen bereits vollzogen haben, deren Partner*innen, Angehörige und Freund*innen. Aber auch Beratungsstellen und professionell Helfenden, die Aufklärungsarbeit leisten, eröffnet das Buch neue Sichtweisen und Perspektiven. Mit Beiträgen von Dieter Rohmann und Katharina Meredith, die Sektenaussteiger*innen Beratung und Seminare anbieten.

Jetzt schon vorbestellen, erscheint im November 2020.

Hier finden Sie eine Leseprobe als kostenloses Free-Book:

Und hier geht es direkt zum Buch ».


Aktuelle Buchtipps

»Dem Leben einen Dreh geben – Selbstmitgefühl bei psychischen Erkrankungen«

Wenn etwas aus dem Lot geraten ist, braucht ein Mensch Zuwendung, nicht nur von anderen, sondern auch von sich selbst. Beschämung und Selbstverachtung sind schlechte, aber häufige Begleiter fast jeder psychischen Erkrankung. Was nicht nur in Lebenskrisen hilft, ist, der Wirklichkeit ins Auge zu sehen, die eigenen Gefühle wahrzunehmen und die Bedürfnisse dahinter aufzuspüren.

Die Autorin bietet Betroffenen und ihrem Umfeld einfühlsame Begleitung dabei an: Konkrete Beispiele für die Arbeit an Emotionsregulierung, Achtsamkeit, Atmung und zwei durchgängige Fallbeispiele sowie Übungen und Reflexionen zum Selbstmitgefühl leiten den freundlichen Umgang mit sich selbst an und helfen, die eigenen Ressourcen aufzuspüren.

Und hier geht es direkt zum Buch ».


»Irre verständlich: Methodenschätze – Wirksame Ansätze für die Arbeit mit psychisch erkrankten Menschen«

Wie hängen Denken und Handeln zusammen? Wie gehe ich mit heftigen Emotionen um? Wie führe ich schwierige Gespräche? Wie kann ich meine Klient*innen motivieren? Dieses Buch ist ein Grundlagenwerk für Mitarbeitende im psychosozialen Bereich, wie es praktischer kaum sein kann!

Bei nahezu allen psychischen Erkrankungen treten in den Bereichen Denken, Fühlen, Kommunikation und Motivation Schwierigkeiten auf, und zwar ganz unabhängig von der eigentlichen Diagnose. Das können Grübeln, emotionale Anspannung oder auch Antriebslosigkeit sein. Matthias Hammer und Irmgard Plößl machen das Wissen aus der Psychologie und Psychotherapie für die psychosoziale Arbeit nutzbar.

Eine klare Struktur, Übungen und Beispiele von Situationen, denen wir im psychiatrischen Feld ständig begegnen, vermitteln Verständnis dafür, wie die Klient*innen die Zusammenarbeit mit den Fachkräften erleben, wie sie fühlen und denken. Es folgen theoretisches Fachwissen und Tipps für eine empathische, verstehende Haltung. Herzstück aller Kapitel sind die Methodenschätze für die praktische Arbeit im Alltag. Inklusive umfangreiches Downloadmaterial.

Und hier geht es direkt zum Buch ».

Kennen Sie auch das erste Buch der beiden? In Irre verständlich 1 geht es um das Vulnerabilitäts-Stress-Modell zur Entstehung von psychischen Erkrankungen und einigen störungsspezifischen Besonderheiten. In Woche 5 unserer #weiterfuerSieda-Aktion finden Sie eine Leseprobe zum Buch ».

Irre verständlich – die Seminarreihe
Das Autorenteam bietet zu der Reihe »Irre verständlich« regelmäßig Seminare und Fortbildungen an. Jetzt neu: auch als Online-Seminare. Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.irre-verstaendlich.de und www.matthias-hammer.de.


Wer macht mit? – Zwei Aufrufe

Paare gesucht Beziehungsporträts von Menschen mit psychischer Erkrankung

Bei Paaren, von denen ein* Partner*in, vielleicht aber auch beide, unter psychischen Problemen leidet, potenzieren sich die Problematiken, heißt es. Aber ist das wirklich und immer so?

Wie lebt es sich als Paar mit psychischen Problemen im Gepäck? Erzählt man gleich, was einen so umtreibt und festhält? Wie lernt man sich überhaupt kennen, und wann kommt die Wahrheit auf den Tisch? Wer stützt wen, und gibt es darin ein Gleichgewicht? Oder braucht es das gar nicht?

Für ein neues Buchprojekt suchen wir Paare, die mit einer psychischen Erkrankung umgehen müssen!

Alle Infos gibt es hier ».


Schreibaufruf zu Magersucht verlängert!

Menschen mit der Diagnose Magersucht (Anorexie) haben nicht nur eine Essstörung. Es gibt mehr und ganz anderes zu erzählen, als über die Beschäftigung mit Essen, Nichtessen, Kalorienzählen und Gewicht. Es gibt andere Geschichten zu berichten, als über Zwangsmaßnahmen, Einschränkungen und die Unmöglichkeit, an Dingen teilhaben zu können.

Viele haben uns gesagt, wie wichtig es ist über das Thema Magersucht aus der Perspektive der Betroffenen zu berichten.
Weil uns viele Anfragen mit der Bitte um mehr Zeit erreicht haben, verlängern wir die Frist für unseren Schreibaufruf bis zum 31.1.2021!

Alle Infos gibt es hier ».


Buchvorstellung persönlich – »Wieder besser drauf« in der Neuauflage

Zur neuen Auflage von »Wieder besser drauf – Ein Ratgeber für junge Menschen zum Umgang mit Stimmungstiefs und Depressionen« erzählt der Autor Gunter Groen etwas zur Entstehung, Umsetzung und zu den Zielen des Buches.

Und hier geht es direkt zum Buch ».

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Woche der Seelischen Gesundheit

Die »Woche der Seelischen Gesundheit« findet jedes Jahr rund um den internationalen Tag der Seelischen Gesundheit am 10. Oktober statt. Eine Woche lang sind Bürger*innen bundesweit eingeladen, die vielfältigen ambulanten und stationären Angebote der psychiatrischen und psychosozialen Einrichtungen in ihrer Umgebung kennenzulernen. Ziel aller Veranstaltungen ist es, über psychische Krankheiten aufzuklären, Hilfs- und Therapieangebote aufzuzeigen und die Diskussion anzuregen. Ob Vorträge, Workshops, Schnupperkurse, Fachtagungen oder Kunstaustellungen – alle Veranstaltungen tragen dazu bei, Berührungsängste abzubauen und vor allem Betroffene sowie deren Angehörige einzubinden.

Zur Seite der Woche der Seelischen Gesundheit »


Redseelig – der Podcast

Der trialogische Podcast der Eckhard Busch Stiftung rund um psychische Krisen, Erkrankungen und gegen das Stigma. Mit Betroffenen, Angehörigen und Expert*innen.

Folge 1. Zum Thema Suizidalität und Suizidprävention.

Folge 2. Zum Thema E-Mental-Health und Fachliteratur rund um psychische Krisen und Erkrankungen.


PSYCH_ED – Ein Stammtisch in Köln

Psychische Gesundheit in Köln. Stammtisch für 18- bis 25-Jährige.

Einen lockeren Austausch zum Thema seelische Gesundheit, wie wir sie im Alltag und überall erleben, bietet das inSide Café jeden ersten Donnerstag im Monat in Köln.

Junge Menschen treffen sich dort in schöner Atmosphäre zu Getränk und Gespräch. Es gibt einen kurzen Input zu einem Schwerpunktthema und dann sind alle, die dazustoßen wollen, herzlich zu Nachfragen, Beiträgen und Diskussionen eingeladen.

Alle Infos gibt es hier ».


Buch & Seminar »Umgang mit Gefühlen in der psychiatrischen Arbeit«

Psychische Erkrankungen sind eng an Gefühle gekoppelt. Andreas Knuf ermutigt psychiatrisch Tätige, Gefühle in der Behandlung nicht nur als »Beiwerk« zu verstehen, sondern ihnen Raum in der professionellen Arbeit zu geben.

Zum Kurz-Webinar:
Wie lassen sich die Gefühle unserer Klient*innen besser in unserer Arbeit berücksichtigen? In diesem Kurz-Webinar berichtet Andreas Knuf von seinen Erfahrungen und stellt wichtige Bausteine einer emotionsorientierten sozialpsychiatrischen Arbeit vor. Im Rahmen des Webinars gibt es außerdem genügend Zeit für Fragen und Antworten.

Termin:
Freitag, 13.11.2020
15–16.30 Uhr

Ablauf:
Das Webinar wird über Zoom stattfinden. Anmeldefrist ist der 06.11.2020. Nach der Buchung über die Shop-Funktion informieren wir Sie über alles Weitere und den Zugang zu Zoom.

Buch und Webinar können Sie hier bestellen ».

Sie können auch ausschließlich das Kurz-Webinar buchen auf der Seite der Seeminare von Andreas Knuf ».


Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand in Sachen seelische Gesundheit. Mit unserem Newsletter informieren wir über Neuerscheinungen, Veranstaltungen und aktuelle Nachrichten.

Newsletter abonnieren
Kundenmagazin

Kundenmagazin abonnieren

Unser kostenloses Kundenmagazin bietet zwei Mal im Jahr aktuelle Informationen zu Neuerscheinungen und Autoreninterviews zum Thema.

Kundenmagazin abonnieren

Weitere Informationen

Zurück nach oben